IT

Hier entsteht eine Wissensdatenbank mit allen mehr oder weniger Sinnvollen Infos aus der Wunderbaren Welt der Informations Technologien…

Seid vorgewarnt, es wird hauptsächlich um die Bereiche Linux/OSX/Android gehen. Und es wird voraussichtlich mehr eine Linksammlung werden mit vereinzelten How Tos.

PGP Public Key marcel@fanook.ch

—–BEGIN PGP PUBLIC KEY BLOCK—–
Version: GnuPG v2

mI0EV/Ny3AEEAK5rkJXYpZKEqjToMDa2VHyHjFfLZM0ubP47H/NZYDg49BwAhfuH
pasgmXhSljKbHOxll2xUtscNCUl+GGIeB6YLWo0DZ551rZnwkKNiCahFdfieuMKe
mVuy/LIfvcqXQj61w3LmSvsBJPN3xTfaFBjuxL+p1HQIAu8Se8e27rxZABEBAAG0
I21hcmNlbCBncmVtaW5nZXIgPG1hcmNlbEBmYW5vb2suY2g+iL8EEwEIACkFAlfz
ctwCGyMFCQlmAYAHCwkIBwMCAQYVCAIJCgsEFgIDAQIeAQIXgAAKCRCrBLPoopmI
8dNCA/4oJQFRSWVUxX9HrAgL27bSgj9WsGxOyFB6Vpg5UOx2SyRFLDQt959Fxu43
9LSuBjbAm1i4PYs3vBC/w1oDQaISk/Ko4a1995nQ6E13qVwBmkPevDsLYY3bwnSk
InR/IPVPPMvi2wSYo6bVlYKbYP8fsu0208QeAJqWIiiIx0IjcLiNBFfzctwBBADg
YdcUvFLtp6OTuuKOYYuhamP/Namu0ZvO07guxLDvx0BankeF0O5WKIr4DjYneTAM
ESCK/i4u2qqZSDtO3s5Kq48CHO4+eXTq+DRo7iEGDJHvtcSDSQnvtn7h8sURZx97
M+1kz8fRqm/Wog42ha3KxT3LTDtHNoQY4pugc++XCwARAQABiKUEGAEIAA8FAlfz
ctwCGwwFCQlmAYAACgkQqwSz6KKZiPFdwQQAqsCrXB/yoFBRVaptubRwtyVNOeqP
pjoPLGwQ4Go6kX2SROs+X/4MVK9WzOyRR3ggrIwAmgweiWNjOMzg3vyXNYtxqfKY
wfaYcFXFSr4v3td3bprt4IlebPFAdau8qLKvJMLPCHjNYCfOKJJYGvJMlbcYdDhz
CGgybFGj31vAhw4=
=c9aW
—–END PGP PUBLIC KEY BLOCK—–

Links:

Eine Port Übersicht: http://keir.net/portlist.html

OS X Lion Tipps: http://www.macgadget.de/News/2012/01/27/35-Power-Tipps-f%C3%BCr-Mac-OS-X-107-Lion

FTP Server unter Lion : http://www.r0k.org/enabling-ftpd-in-osx-lion

Timemachine Backup auf Synology NAS: http://www.synology.com/tutorials/how_to_back_up.php?lang=deu

Hatte Timemachine Anfangs als Spielerei abgetan…..meine Meinung ist inzwischen revidiert und ich erfreue mich nun an einem funktionierenden und automatischen Backup auf meinem Synology NAS, sogar im Garten- 30 Meter vom Haus entfernt Smilie: ;-)

Viele meiner Fragen wurden hier erklärt. Danke für die tolle Beschreibung!

Nette Details zu Timemachine

Lila Indikatoren = externes Backup auf dem ausgewählten Volume (USB/FW/Netzwerk)

Weisse Indikatoren = Lokales Backup/Snapshot

Die lokalen Snapshots verbrauchen natürlich Speicherplatz, Sie befinden sich unter /Volumes/MobileBackups.

Timemachine Backup reparieren:

http://www.synology-wiki.de/index.php/Defektes_TimeMachine-Backup_/_Sparsebundle_reparieren

DHCP Server, da ich immer wieder gefragt werde….hier ein Artikel in dem der IP-Adress Vergabe Vorgang sehr gut Beschrieben wird.

CUPS unter OS X 10.7 aktivieren

Um CUPS (Common Unix Printing System) in Mac OS X 10.7 zu aktivieren muss ein Terminal mit root Rechten gestartet werden (su). Danach folgendes Kommando absetzen:

# cupsctl WebInterface=yes

Möglicherweise muss für diese Aktion zuerst der root Account von OS X aktiviert werden (siehe unten).

root-Account unter Mac OS X aktivieren:

Mit fast jeder neuen Version von OS X versteckt Apple die Option um den root Account freizuschalten an einem neuen Ort im GUI, in 10.7 aka. Lion haben sich die Entwickler selber Übertroffen. Benötigt wird die Applikation „Verzeichnisdienste“ das sich im Verzeichnis „Core Services“ befindet.

Core Services hingegen befindet sich unter: /Macintosh HD/System/Library/Core Services

Es bietet sich an ein Alias von Core Services im Verzeichnis „Dienstprogramme“ zu erstellen.

Trackpad: „Klicken und ziehen“ aktivieren:

Apfel Menü -> Systemeinstellungen

Screenshot Bedienungshilfe

Bootfähigen USB-Stick unter OS X erstellen

Ein Terminal in OS X öffnen (/Applications/Terminal)

Da OS X sich mit .iso Files schwer tut muss das File zuerst umgschrieben werden.

hdiutil convert -format UDRW -o /weg/zum/zielfile.iso /weg/zur/Quelldatei.iso

(OS X tendiert dazu die Endung .dmg hinter dem erstellten File anzuhängen, entweder im Finder oder mit dem Komanndo „mv“ umbenennen).

Mit diskutil den Pfad zum USB-Stick ausfindig machen.

# diskutil list
# /dev/disk2

Nun kann mit dem „dd“ Befehl die erstellte .img Datei auf den USB-Stick gespielt werden.

# dd if=/pfad/zu/erstelltem/Image.img of=/dev/rdisk2 bs=1m

Erklärungen:

– Benutzung von /dev/rdisk2 kann unter Umständen schneller sein als /dev/disk2

– If you see the error dd: Invalid number ‚1m‘, you are using GNU dd. Use the same command but replace bs=1m with bs=1M

– If you see the error dd: /dev/diskN: Resource busy, make sure the disk is not in use. Start the ‚Disk Utility.app‘ and unmount (don’t eject) the drive

Nun kann z.b. Ubuntu vom USB-Stick gebootet/installiert werden.

Synology NAS

Während ich auf Antwort des Supportes von Synology wartete machte ich mich selber über das Thema „DLNA“ schlau. Eine halbe Stunde später war ein weiterer Medienserver in meinem Netzwerk, simpel und einfach mit „minidlna“

Welche Debian Version habe ich….

Immerwieder diesselbe Frage…

more /etc/debian_version

hat die Antwort

Ebenso wie:

uname -r
cat /etc/*-release
lsb_release -a

Je nach Gewünschter bzw. gesuchter Information.

CentOS

cat /etc/centos-release

Icedove spricht Deutsch

Falls es einem stört das Icedove Englisch mit einem spricht….

# apt-get install -t squeeze-backports icedove-l10n-de

Doppelte Dateien löschen

# find . -type f -print0 | xargs -0 md5sum | sort | uniq -w 32 -d

Findet im aktuellen Verzeichnis (inkl. Unterverzeichnisse) doppelte Dateien und löscht diese bei Bedarf auch.

GRUB unter Debian Squeeze anpassen

Das Konfig. File liegt in /boot/grub/grub.cfg

Um GRUB2 zu konfigurieren sollte das File in /etc/default/grub bearbeitet werden.

Nach allfälligen Änderungen muss „update-grub“ ausgeführt werden.

Sicheres Backup mit Tar und SSH übers Netz

Soeben im Netz entdeckt, sehr einfach beschrieben und macht genau das was es soll.
Danke Michi für das Geniale How To Smilie: ;-)

tar (ursprünglich “Tape-Archiver”) ist ein weit verbreitetes Archivierungstool, mit dem relativ einfach Backups erstellt werden können. “tar” hat sehr viele Optionen, in der einfachsten Verwendung wird aber eigentlich nur “c” für “create archive” und “x” für “extract archive” verwendet. “tar” lässt sich einfach mit “|” (Pipes) verwenden, indem auf Standard-Out geschickt und von Standard-In gelesen wird. Kombiniert man “tar” mit” ssh”, kann man einfach sichere Backups übers Netz realisieren.

tar

tar cf filename.tar Pfadname

So wird “tar” verwendet, um ein Backup in eine Datei namens “filename.tar” vom Verzeichnis Pfadname zu erstellen. Es kann zusätzlich “z” (gzip) oder “j” für die etwas stärkere “bzip”-Variante für die Kompression gewählt werden. Falls “gzip” zusätzlich angewandt wird, sollte die Dateiendung “.tar.gz” heissen. Mit “bzip” sollte “.tar.bz2″ verwendet werden. Nachdem das Tarfile erstellt wurde, kann man dieses mit

tar tvf filename.tar

ansehen. Allenfalls mit den Optionen “z” oder “j”, wenn zusätzliche Komprimierung verwendet wurde.

ssh

Mit SSH kann das Backup über das Netz transportiert werden.

tar cf - Pfadname | ssh zielhost "cat - > pfadzumbackup/filename.tar"

“-” wird verwendet, um das Backup auf Standard-Out zu schicken, und auf der anderen Seite auf dem Ziel-Host “-”, um in eine Datei umzuleiten (Standard-In).

~/.ssh/config

In diese Konfigurationsdatei im Heimverzeichnis des Benutzers, der das Backup ausführen möchte, können Optionen für die SSH-Verbindung auf den Host (hier Ziel-Host), der das Backup entgegennimmt, hinterlegt werden. Zum Beispiel:

host zielhost
HostName 1.2.3.4
User backup
Compression yes
Compressionlevel 9

Es bietet sich zusätzlich an, für diese Verbindung einen SSH-Schlüssel zu verwenden. Dieser kann mit “ssh-keygen” generiert und mit “ssh-copy-id” auf den Ziel-Host kopiert werden. In der Datei “.ssh/config” wird dieser mit der Option “IdentityFile ssh-key-file” angegeben. Das Ganze wird folgendermassen ausgeführt:

backuphost$ ssh-keygen
backuphost$ ssh-copy-id backup@zielhost

Nun sollte man sich ohne Passwort auf den Ziel-Host mit dem Benutzer-Backup anmelden können (der Benutzername “backup” muss auf dem Ziel-Host existieren!). Die “ssh/.config”-Datei könnte nun so aussehen:

host zielhost
HostName 1.2.3.4
User backup
Compression yes
Compressionlevel 9
IdentityFile ~/.ssh/id_rsa

 

Fazit

Mit den obengenannten Boardmitteln kann einfach ein Backup erstellt werden. Ebenfalls lässt sich dies über ein Skript und mit der Ausführung über “cron” automatisieren. Dies ist beliebig erweiterbar, z.B. mit Logfile, Datum auf dem Tarfile etc. Auch die Flexibilität mit allen möglichen Optionen von tar ist gegeben.

FireFox unter Debian Squeeze:

http://www.webmaster-imho.de/linux/firefox-unter-debian-6-squeeze/

USB Devices Rechte anpassen

Neulich wollte ich mit gparted mal schnell eine USB-Festplatte von von FAT32 nach ext3 formatieren. Ich war ziemlich erstaunt als ich die ersten Daten auf die externe Platte ziehen wollte und ich danach eine Fehlermeldung wegen nicht ausreichenden Zugriffsrechten erhielt.

Des Rätsels Lösung:

chown mgr /media/ohne/
chmod u+rwx /media/ohne/

.deb Pakete unter Debian installieren

Nachdem die zu installierende Datei geladen und entpackt wurde, im Terminal in das soeben erstellte Verzeichnis wechseln. (meist heisst das Verzeichnis DEBS)

Entpacken: tar -xzvf beispieldatei.tar.bz

Nun dem Befehl:

# dpkg -i *.deb

absetzen. Nach kurzer Zeit ist die Software installiert.

Libre Office auf Debian Squeeze

Bei dieser Methode wird LibreOffice aus den Debian Backport Repos installiert und OpenOffice automatisch deinstalliert.

Als erstes muss die Debian Backport Repository in die Sources List eingetragen werden:

# nano /etc/apt/sources.list

Am Ende dieser Datei folgende neue Zeile einfügen:

deb http://backports.debian.org/debian-backports squeeze-backports main

File speichern und ein

# apt-get update

durchführen.

Nun ist die Liste auf dem aktuellsten Stand und Libre Office kann installiert werden.

# aptitude -t squeeze-backports install libreoffice 

Alle Abfragen während der Installation mit Ja beantworten.

Hier gefunden

libre_top

WLAN Karte aktivieren

Herausfinden welche Hardware vorhanden ist:

# update-pciids
# lspci | grep -E "Atheros|Broadcom"

In /etc/apt/source.list eintragen:

# Debian Squeeze
deb http://ftp.us.debian.org/debian squeeze main contrib non-free

Danach update:

# apt-get update

Installation des module-assistenten und des wireless-tools

# aptitude install module-assistant wireless-tools

Bilden und installieren des broadcom-sta-modules-* Pakets für das MacBook Pro mittels Module Assistent:

# m-a a-i broadcom-sta

Das brcm80211 modul Blacklisten um Konflikte mit BCM4313, BCM43224 und BCM43225 Geräten zu vermeiden.

# echo blacklist brcm80211 >> /etc/modprobe.d/broadcom-sta-common.conf

RAMdisk neu erstellen um die Änderungen zu aktivieren:

# update-initramfs -u -k $(uname -r)

Problemmodule entfernen:

# modprobe  -r b44 b43 b43legacy ssb brcm80211

WLAN Modul laden:

# modprobe wl

Kontrolle ob Gerät aktiv ist:

# iwconfig

Der Rest der Konfiguration (Netzwerkauswahl, Passwort) kann mit den Debian Bordmitteln vorgenommen werden, bzw. werden diese jetzt aktiv, falls sie schon konfiguriert waren.

 

Google Chrome auf Debian Squeeze installieren (Quelle: http://www.andysblog.de/linux-google-chrome-auf-debian-squeeze-installieren)

Um Google’s Webbrowser auf Debian Squeeze installieren zu können, bestehen zwei Möglichkeiten: Deb-Archiv herunterladen und installieren oder über die Paketquelle. Letztere bietet den Vorteil, das man automatisch mit Updates versorgt wird.

 

Paketquelle einbinden

nano /etc/apt/sources.list

Die Zeile

deb http://dl.google.com/linux/deb/ stable non-free main

einfügen und die Paketlisten aktualisieren:

apt-get update

Google Chrome installieren

apt-get install google-chrome-stable

Nacharbeiten

Unter Debian Squeeze mit Gnome Desktop legt das Setup leider keinen Eintrag im Menü an. Die einfachste Möglichkeit ein Symbol für den Browser auf dem Desktop zu erstellen, besteht darin einen neuen Starter anzulegen. Zu diesem Zweck mit der rechten Maustaste auf eine freie Fläche auf dem Desktop klicken und “Starter anlegen…” auswählen. Als namen “Google Chrome” eintragen und als Befehl

google-chrome %u

eingeben.

Falls man Google Chrome als Standard-Browser einrichten möchte, muss man zuerst folgenden Befehl im Root Terminal ausführen:

ln -s /opt/google/chrome/google-chrome.desktop /usr/share/applications/google-chrome.desktop

Erst dann funktioniert das Festlegen als Standard-Browser in den Einstellungen von Chrome.

Adobe Flash für 64-bit Chrome

In der 64-bit Version von Chrome ist kein Flash enthalten. Vielmehr greift der Browser auf das Gnash-Plugin zurück. Wer das Original-Flash nutzen möchte, der muss wie folgt vorgehen. Die Befehle im Root Terminal eingeben.

non-free Paketquellen hinzufügen

nano /etc/apt/sources.list

Die nachfolgenden Zeilen einfügen:

deb http://ftp.de.debian.org/debian/ squeeze main contrib non-free
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian/ squeeze main contrib non-free
deb http://security.debian.org/ squeeze/updates main contrib non-free
deb-src http://security.debian.org/ squeeze/updates main contrib non-free

und die Paketlisten aktualisieren:

apt-get update

Adobe Flash installieren

apt-get install flashplugin-nonfree
update-flashplugin-nonfree --install

Positiver Nebeneffekt ist, das nun das Original-Flash auch dem Iceweasel-(aka Firefox-)Browser zur Verfügung steht. Epiphany hingegen nutzt nach wie vor Gnash.

Quellen:

http://www.pc-freak.net/blog/install-google-chrome-web-browser-chrome-on-32-and-64-bit-debian-lenny-and-squeezesid-linux/

http://groups.google.com/a/googleproductforums.com/forum/#!category-topic/chrome/report-a-problem-and-get-troubleshooting-help/zXH00hCliDE

http://wiki.debian.org/FlashPlayer

X2GO

Da die Installation eines X2Go-Servers  Bestandteil meiner Abschlussprüfung war und ich beruflich wie auch privat sehr gerne mit diesem Produkt arbeite, habe ich mir vorgenommen die einzelnen Konfigurationsschritte hier festzuhalten. Die offiziellen Wiki-Seiten des Projekts sind nach einer Umstellung der Web Site etwas ungewohnt und teilweise auch nicht mehr aktuell.

Als erstes muss das benötigte Repository in die sources.list eingetragen werden. (Debian)

$ su

# apt-key adv –recv-keys –keyserver keys.gnupg.net E1F958385BFE2B6E

# nano /etc/apt/sources.list.d/x2go.list

# X2Go Repository

deb http://packages.x2go.org/debian squeeze main

# X2Go Repository (sources)

deb-src http://packages.x2go.org/debian squeeze main

# aptitude update

# aptitude install x2go-keyring && aptitude update

# aptitude search x2go

i   cups-x2go                                               – X2GO printer for CUPS
p   pinentry-x2go                                           – Qt4-based PIN or pass-phrase entry dialog for x2goclient
i   plasma-widget-x2go                                      – Plasma widget for control X2go sessions
p   python-x2go                                             – Python module for X2Go client support
i   x2go-keyring                                            – GnuPG keys of X2go developers
i A x2goagent                                               – X2Go agent
p   x2gocdmanager                                           – clientside daemon enabling automatic CD-Rom mounting
p   x2goclient                                              – X2Go Client application (Qt4)
p   x2godesktopsharing                                      – share X2go desktops with other users (via shadow sessions)
p   x2gognomebindings                                       – Description: x2gognomebindings (GNOME mimetypes for X2go)
p   x2golxdebindings                                        – LXDE bindings for X2go
p   x2goplugin                                              – X2Go Client (Qt4) as browser plugin
i   x2goserver                                              – X2Go server daemon scripts
p   x2goserver-compat                                       – X2Go server daemon scripts (backwards compatitbity to old client
i A x2goserver-extensions                                   – X2Go server daemon scripts (extensions)
p   x2goserver-fmbindings                                   – Generic (freedesktop-based) file manager bindings for X2Go
p   x2goserver-printing                                     – X2Go server daemon scripts (printing)
p   x2goserver-pyhoca                                       – X2Go server daemon scripts (add-ons for pyhoca client)
p   x2goserver-xsession                                     – X2Go server daemon scripts (Xsession runner)
p   x2gosmartcardrules                                      – UDEV rules for smartcard readers
p   x2gothinclient                                          – login daemon starting x2goclient in displaymanager mode
p   x2gothinclientmanagement                                – Management tools for X2Go thin client chroot server
p   x2gothinshutdown                                        – shutdown button for X2Go thin client
p   x2gousbmount                                            – clientside usb mass-storage device mounting

Von nun an können die X2Go Komponenten installiert werden.

Installation x2go-server:

X2Go Server/Client Infos
Bestehende, laufende Session beenden:
1) Bestehende Session bzw. User herausfinden
$ x2golistsessions
Der Output auf dieses Kommando wird in etwas wie folgt aussehen
15398|mgr-50-1453101739_stDLXDE_dp32|50|debian8|R|2016-01-18T08:22:19|80a3cc8a9dfa91d53f0c3ff680324037|81.63.174.2|30001|30002|2016-01-18T08:22:23|mgr|140|30003|
Die „ID“ die wir suchen ist rot markiert
Um die bestehende Session zu „killen“:
$ x2goterminate-session mgr-50-1453101739_stDLXDE_dp32

Um dieses Kommando auszuführen muss man der Benutzer sein der die Session gestartet hat, ansonsten sollte das Kommando wie folgt ausgeführt werden:
$ sudo su -c „x2goterminate-session mgr-50-1453101739_stDLXDE_dp32“

Version des X2Go Servers anzeigen:
$ x2goversion
Output wird dann ungefähr wie folgt aussehen

x2goagent: 3.5.0.32
x2golxdebindings: 1.0.2.4
x2goserver: 4.0.1.19
x2goserver-extensions: 4.0.1.19
x2goserver-xsession: 4.0.1.19

 Broadcastnachricht an alle Shell User

root@localhost:/# wall    ( press Enter )
Hello Testing…broadcast using wall    ( Ctrl-D to broadcast )

Broadcast Message from josephlee@localhost
(/dev/pts/2) at 22:21 …

Hello Testing…broadcast using wall
root@localhost:/#

oder:

echo „SYSTEM BEING SHUT DOWN IN 5 MINUTES“ | wall

Screen beim einloggen via ssh ändern

Edit the file /etc/ssh/sshd_config.

Uncomment the line that says „#Banner /etc/issue.net„.

Put your greeting in the file /etc/issue.net.

Get the ssh server to re-read it’s config: sudo service ssh reload

 

VirtualBox Guest Additions installieren

  1. Login as root;
  2. Update your APT database with apt-get update;
  3. Install the latest security updates with apt-get upgrade;
  4. Install required packages with apt-get install build-essential module-assistant;
  5. Configure your system for building kernel modules by running m-a prepare;
  6. Click on Install Guest Additions… from the Devices menu, then run mount /media/cdrom.
  7. Run sh /media/cdrom/VBoxLinuxAdditions.run, and follow the instructions on screen.

Schreibe einen Kommentar